Kürbis-Walnuss-Stulle




Etwas flach geraten aber fluffig und sehr lecker. Wer meine anderen Rezepte kennt weiß, dass ich gerne gemahlene Saaten verbacke. Ich finde das bringt das Aroma der Saaten oder wie im Fall dieses Brotes auch der Nüsse ganz anders und intensiver auf die Zunge. Hier sind es diesmal Kürbiskerne und Walnüsse die fein gemahlen werden und zum Teig gegeben werden.


Was braucht ihr?

Für das Quellstück

  • 75 g Kürbiskerne
  • 75 g Walnüsse
  • 100 g Wasser

Für den Hauptteig

  • Quellstück
  • 370 g Wasser
  • 0,5 g Hefe
  • 20 g Weizenmalzmehl
  • 250 g Weizenmehl (550)
  • 250 g Weizenmehl (1050)
  • 13 g Salz

Wie wird's gemacht ?

Für das Quellstück werden die Kürbiskerne und die Walnüsse mithilfe der Küchenmaschine zu Mehl vermahlen und mit dem Wasser für 30 Minuten zum Quellen gebracht.

 

Für den Teig die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Das Quellstück, das Weizenmalzmehl, die Mehlsorten und dann das Salz hinzugeben. Der Teig wird 3 Minuten auf Stufe 1, dann 7 Minuten auf Stufe 2 geknetet. 

 

Es beginnt die Stockgare von 24 Stunden bei Raumtemperatur wobei der Teig etwa alle 8 Stunden ausgiebig gedehnt und gefaltet wird. 

 

Nach der Stockgare wird der Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausgestoßen und lang gewirkt. Im Gärkörbchen beginnt dann mit Schluss nach oben eine Stückgare von 1 ½ Stunden.

 

Ich habe das Brot im gusseisernen Top gebacken. Diesen habe ich im Backofen auf 250 °C vorgeheizt. Das Brot wird in den heißen Topf gestürzt und längs eingeschnitten. Zurück im Backofen wird die Temperatur auf 230 °C herunter geregelt. Das Brot backt für 45 Minuten. In den letzten 10 Minuten wird der Deckel vom Topf entfernt, damit eine rösche Kruste erhalten wird.

 

Auskühlen lassen und es sich schmecken lassen !

 



Download
Rezept als PDF laden
Kürbis-Walnuss-Stulle.pdf
Adobe Acrobat Dokument 141.3 KB